Bereits bei der ersten Idee zu Fragments – Pulverdampf stand fest: Dieses Würfelsystem soll einfach gehalten sein. Wir wollen nicht bei jedem Wurf große Rechnungen anstellen. Ein Pen&Paper-Neuling soll sich möglichst gut mit den Regeln zurecht finden.

Mit diesem Ansatz haben wir uns für ein W20-System entschieden – und ausschließlich für den 20-seitigen Würfel (W20). Jede Probe, jede Fertigkeit, der Kampf als auch die Magie werden über diesen Würfel abgelegt. Der Spielfluss steht für uns im Vordergrund und die Regeln sollen das Spiel ermöglichen, nicht dem Spielspaß im Wege stehen. Dabei sollte aber natürlich nicht die Komplexität der Handlungen verloren gehen. Wir hoffen und glauben zwar, dass uns das gelungen ist. Dennoch befindet sich das System im Fluss und wird fortlaufend weiterentwickelt.

Die Fähigkeiten eurer Charaktere definieren sich bei uns durch ihre grundlegenden Körpermerkmale, die Attribute, und die daraus resultierenden Fertigkeiten. Eine Fertigkeit (z. B. Schwimmen) wird immer durch ein Attribut beeinflusst, woraus sich euer Können in einem fixen Wert wiederfindet. Die grundlegende Probe, der Erfolgswurf, besteht darin, mit diesem Wert und einem W20-Wurf einen vom Spielleiter vorgegebenen Grenzwert zu erreichen. Erreichst du diesen, gelingt das Vorhaben.

Dieser Regelmechanismus zieht sich durch das gesamte Regelwerk. Natürlich kommen noch Modifikationen, an manchen Stellen zusätzliche Regeln und Anpassungen dazu. Die Grundidee bleibt aber immer gleich.