Almaw

Er ist und wird wohl immer einer der größten Götter auf Thel Bor bleiben. Weder kann der Tod besiegt werden, noch werden Angehörige aufhören, für eine gute Überfahrt in die Nachwelt zu beten. Egal, ob sie Almaw für den Verlust ihres Geliebten verfluchen oder ihm um eine erfolgreiche Auferstehung bitten, sie gestehen ihm seine Existenz zu. Doch sehen viele in ihm auch einen mächtigen Dämon, der hinter dem Tod seine unendliche Wut auf die Schöpfung der anderen Götter verbirgt. Sein Streben, so heißt es, sei letztendlich die Vernichtung der anderen Zwölf.

Gott des Todes und der Auferstehung

Nach den Überlieferungen solle Almaw die Seelen der Verstorbenen zu sich holen und sie von Ecken und Kanten aus dem Leben befreien. Ähnlich einem gestalteten Diamanten, bringe Almaw wieder den Rohkristall hervor, sodass eine Seele nach ihrem Tod wieder ungezeichnet, ohne Charakter auf Thêl Bor kommen kann. Je schneller dieser Vorgang passiere, desto besser. In den meisten Kulturen auf Thel Bor wird das Leben als wertvoll und Geschenk der Götter betrachtet, womit eine schnelle Auferstehung als Geschenk angesehen wird. Dabei kann natürlich niemand sagen, ob dieser Glaube wirklich Wahrheit beinhaltet, hat doch niemand mehr Erinnerungen an das Vorleben.

Almaw schuf zu seinen dunklen Zwecken die Alrun, kleine koboldhafte Wesen, die im Bestarium detailiert beschrieben sind.